top of page

HOLISTISCHE GESUNDHEIT FÜR KÖRPER, GEIST UND SEELE!

Hier findest du alle News rund um die holistische Gesundheit!

Darmaufbau mit effektiven Mikroorganismen


Effektive Mikroorganismen: Erfahrungen, Wirkung & Anwendung


Effektive Mikroorganismen auch Probiotika genannt, werden seit langem für den natürlichen Darmaufbau und zur Vorbeugung gegenüber gesundheitlichen Beschwerden eingesetzt.

Weltweite Untersuchungen und Erfahrungen der traditionellen Heilkunde machten bekanntermaßen ersichtlich, dass die Zusammensetzung der Darmflora eine entscheidende Rolle für Gesundheit, Wohlbefinden, Energielevel und Vitalität einnimmt.

Darüber hinaus werden zahlreiche Beschwerden wie Reizdarm, Hautprobleme, Allergien, Übergewicht, Blähungen, Magen-Darm- und Leberbeschwerden mit einem Mangel an nützlichen Bakterien im Darm in Verbindung gebracht.

In diesem Beitrag befassen wir uns deshalb näher mit den Wirkungen von effektiven Mikroorganismen und deren medizinischen Bedeutung – wenn diese gezielt für den Aufbau der Darmflora genutzt werden.

Bakterien im Darm eines gesunden Menschen sind nämlich keinesfalls generell als gefährlich anzusehen, sondern ganz im Gegenteil: sie sind essentiell!!!

Des Weiteren klären wir, welche Symptome und Ursachen mit einer gestörten Darmflora zusammenhängen können.

Was sind effektive Mikroorganismen?

Effektive Mikroorganismen, oder auch kurz EM genannt, kommen häufig im Zuge einer Revitalisierung der Darmgesundheit zum Einsatz, da sie sich – im Idealfall – in großer Vielfalt im Darm eines gesunden Menschen befinden. Natürliche Produkte für die bewusste Zufuhr von nützlichen Darmbakterien sind daher auch generell unter der Bezeichnung Probiotika was bedeutet: " für das Leben", bekannt.

Bei probiotischen Bakterien handelt es sich um lebende Mikroorganismen, die dem Menschen viele gesundheitliche Vorteile mitbringen, wenn sie in ausreichender Menge in den Darm gelangen.

Effektive Mikroorganismen sind nämlich an sämtlichen essenziellen Prozessen im menschlichen Organismus beteiligt.

Diese Aufgaben übernehmen die nützlichen Bakterien im Darm zum Beispiel:

  • Aufbau und Beeinflussung des Immunsystems

  • Abwehr von Krankheitserregern

  • Neutralisierung von Giftstoffen

  • Produktion von Vitaminen

  • Nahrungsverdauung

  • Stimulation der Darmperistaltik

  • Aktivierung des Immunsystems und der Selbstheilungskräfte

  • Regulation von Zucker- und Fettstoffwechsel

Ist die Darmflora gesund, liegt normalerweise bereits ein ausgeglichenes Bakterien-Verhältnis im Darm vor.

Leider ist dies aufgrund der modernen Umstände innerhalb unserer Gesellschaft immer seltener der Fall, da es unseren Lebensräumen mehr und mehr an Natürlichkeit mangelt – während gleichzeitig synthetische Stoffe, Toxine und andere Aspekte die Darmflora schädigen.


Effektive Mikroorganismen

Was ist die Darmflora?

Der Begriff Darmflora (Mikrobiom) fasst die Gesamtheit aller Mikroorganismen im menschlichen Darm zusammen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass sich ein Großteil davon (ca. 500 bis 1000 Arten) an der Darmwand im Dickdarm befinden. Die Anzahl der Darmbakterien wird hierbei auf etwa 100 Billionen geschätzt.

Aufgrund der Vielzahl an Aufgaben, an welchen die effektiven Mikroorganismen im menschlichen Körper beteiligt sind, wirkt sich die Darmflora – wahrscheinlich wie kaum ein anderer Aspekt – auf die Gesundheit, die Verdauung, die Vitalität und das Wohlbefinden aus.

Im Dünn- und Dickdarm werden 70-80% der Immunzellen für unseren Körper hergestellt!!!
Da der Darm grundsätzlich mit nahezu allen körperlichen Prozessen interagiert, setzt die Naturheilkunde seit vielen Jahren bei der Behandlung sämtlicher Erkrankungen vor allen Dingen auf den Aufbau des Darms – vorausgesetzt, ein ursächlicher, holistischer Ansatz steht im Vordergrund.

So unterstützen uns die Mikroorganismen beispielsweise beim Verdauen, befreien den Körper von Toxinen und halten schädliche Erreger fern – weshalb man heute davon spricht, dass sich der größte und relevanteste Teil des Immunsystems im Darm befindet.

Diese – in ihrer natürlichen Form – vollkommene Symbiose zwischen effektiven Mikroorganismen und dem menschlichen Organismus hat sich über Jahrtausende entwickelt.

Im Gegensatz dazu, hat sich unsere Lebensweise in kürzester Zeit radikal verändert.

Denn heute müssen die Darmbewohner mit unzähligen synthetischen Stoffen, Medikamenten, Emulgatoren, Pestiziden, Farbstoffen, Schwermetallen, Süßstoffen und zahlreichen weiteren Faktoren fertig werden, die unsere Darmflora immens schädigen – und folglich verschiedenste Beschwerden mitbringen.


Gestörte Darmflora – Symptome


Ist die Darmflora gestört, können erfahrungsgemäß folgende Erscheinungen beziehungsweise Symptome auftreten:

  • ein schwaches Immunsystem

  • erhöhte Infektanfälligkeiten

  • chronisch entzündliche Prozesse

  • Verdauungsbeschwerden

  • eine geringe Körperentgiftung

  • hohe Toxin- und Schwermetallbelastungen

  • Mundgeruch

  • Übergewicht

  • Autoimmunerkrankungen

  • Gelenkbeschwerden

  • Blähungen

  • Leberbeschwerden

  • Antriebslosigkeit

  • Vitamin B Mangel

  • Leaky Gut- auch bekannt als durchlöcherter Darm

  • Energiemangel wie Müdigkeit und Trägheit

Ursachen einer gestörten Darmflora


Ursachen für eine gestörte Darmflora gibt es viele. Besonders negative Auswirkungen für den Darm haben:

  • Industrieelle zubereitete Nahrungsmittel , Fertignahrungsmittel mit Haltbarkeitsstoffen

  • Toxine und Schwermetalle

  • Chlor in Leitungswasser

  • Fluoride

  • Ständige Übersäuerung durch Schleimbildung und Weizenmehl

  • Zucker

  • Künstliche Zusatzstoffe

  • Tierische Produkte tragen ebenfalls zur Schleimbildung bei

  • Synthetische Medikamente

  • Chronischer Stress - Alltagsstress, Berufsstress

Viele für die Darmflora schädliche Faktoren lassen sich vermeiden.

Ein kompletter Entzug ist aufgrund den unnatürlichen Lebensbedingungen heutzutage allerdings kaum noch möglich, zumal für den Darm schädliche Stoffe bereits in nahezu allen Lebensbereichen zu finden sind.

Demnach ist es nicht verwunderlich, dass ein großer Teil der Menschen in der westlichen Welt angesichts der modernen Lebensweise an unterschiedlichen Darmbeschwerden leidet.

Darüber hinaus beeinflussen vor allem häufig verabreichte Medikamente wie Antibiotika, schulmedizinische Eingriffe (z.B. Darmspiegelungen), Kaiserschnitt-Geburten und weitere das Mikrobiom teilweise so sehr in negativer Art und Weise, dass sich die Darmflora nicht mehr aus eigener Kraft erholen kann.

So verschwanden in klinischen Studien nach Antibiotika-Therapien ganze Arten an effektiven Mikroorganismen, die selbst nach 6 Monaten nicht mehr im Darm gefunden werden konnten.

Effektive Mikroorganismen:

Wirkung

Wie eine veränderte Darmflora Gesundheit fördert

Untersuchungen und Erfahrungen haben gezeigt, dass der natürliche Aufbau der Darmflora von großem Nutzen sein kann – vor allem dann, wenn zuvor Antibiotika eingenommen wurden, oder bereits chronische Darmbeschwerden vorliegen.

In einem solchen Fall ist es durchaus ratsam, selbst auf natürlichem Wege bewusst an der Darmgesundheit mitzuarbeiten, da Studien von Dr. Sofia Forst und und anderen Forschern ersichtlich machen, dass einige der besonders wichtigen und empfindlichen Bakterienarten dauerhaft verschwinden – wenn der Darm bestimmten schädlichen Einflüssen ausgesetzt war.


Darmaufbau mit effektiven Mikroorganismen

Ein Darmaufbau mit effektiven Mikroorganismen gehört zu den erprobten Maßnahmen der traditionellen Heilkunde.

Probiotika enthalten nämlich viele wichtige Bakterienstämme, welche einer Harmonisierung der Darmflora zugutekommen.

Effektive Mikroorganismen beziehungsweise Produkte für die Selbstanwendung kommen daher insbesondere dann zum Einsatz, wenn eine natürliche Neubildung des so wichtigen Lebenszentrums im Darm das Ziel ist.


Was man beim Kauf von Probiotika beachten sollte!

Wollen wir effektive Mikroorganismen kaufen ist es wichtig, einige Aspekte zu beachten. So ist es beispielsweise ratsam, ausschließlich auf ein völlig natürliches Produkt zu setzen, das frei von Zusatzstoffen und Gentechnik ist.

Des Weiteren macht es in jedem Fall Sinn, die darin befindlichen Bakterienarten im Blick zu behalten.

Vor allem Bifido- und Lactobakterien gehören hierbei zu den wichtigen Exemplaren, da sie auch in Studien und erfolgreichen Behandlungen zum Einsatz kamen.

Leider enthalten nämlich noch immer viele Produkte durchaus fragliche, ungeprüfte Bakterienstämme.

Diese Bakterienarten gelten unter anderem erfahrungsgemäß als hilfreich für die Darmflora:

  • Lactobacilus acidophlus

  • Lactobacillus fermentum

  • Lactobacillus brevis

  • Lactobazillus lactis

  • Lactobacillus salivarius

  • Lactobacilus crispatus

  • Lactobacilus helveticus

  • Lactobacilus rhamnosus

  • Bifidobakterium bifidum

  • Bifidobacterium breve

  • Bifidobacterium Lactis

  • Bifidobakterium longum

  • Bifidobacterium infantis

Die natürliche Darmaufbaukur kommt des Weiteren ohne Zusatzstoffe, Gentechnik und Tierleid aus – weshalb sie ebenfalls für Veganer und Vegetarier geeignet ist. Wichtig ist darauf zu achten, das man mit den Probiotika auch die Präbiotika (Ballaststoffe) zusätzlich einnimmt, das diese das Futter für die Probiotika sind, damit diese aufbauen können!!!


Unterstützen effektive Darmbakterien das Abnehmen?

Effektive Mikroorganismen können eine natürliche Hilfe beim Abnehmen darstellen, da sie einen förderlichen Einfluss auf Stoffwechsel, Entgiftung und Fettverdauung haben.

Zudem spielt die Darmgesundheit bei der Regulation des Wasserhaushalts und der Produktion von Hormonen eine Rolle.

Effektive Mikroorganismen im Darm entscheiden nämlich – zusammen mit weiteren Faktoren – wie viel Energie aus der Nahrung entnommen, wie viel verstoffwechselt und welcher Anteil davon schlussendlich in Form von Fettdepots abgelegt wird.

Auch das Sättigungsgefühl steht mit den Mikroorganismen in Verbindung, weshalb der Darmaufbau mit Probiotika nicht nur beim Abnehmen, sondern ebenfalls bei der langfristigen Gewichtskontrolle – ohne den berüchtigten „Jojo-Effekt“ – hilfreich sein.

Ab wann sollte man effektive Mikroorganismen einnehmen?

Effektive Mikroorganismen sollte man auf leeren Magen einnehmen.

Auf diese Weise passieren die probiotischen Bakterien den Magen besonders schnell, während sie zugleich nicht so intensiv mit Verdauungsenzymen und Magensäure in Kontakt kommen.

Folglich lässt sich sicherstellen, dass ein möglichst großer Anteil der Bakterien im Darm ankommt. Abonniere auch gerne meinen Gesundheitskanal auf Telegram unter: https://t.me/AKADEMYS


Herzlichst deine Sabine von www.seelenklarheit.com

3 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page